Dezember 3, 2020

Fliegen mit Hund – wichtige Informationen für die Flugreise mit Hund

Immer öfter entscheiden sich Hundeliebhaber mit ihrem Vierbeiner in den Urlaub zu fahren. Mit dem Auto ist das selten ein Problem, jedoch kann das Fliegen mit Hund aufwendiger als gedacht sein. Aber richtig vorbereitet geht alles ganz einfach.

Früher nahmen nur reiche Leute ihre Hunde mit in den Urlaub. Doch inzwischen wollen viele Hundebesitzer ihren Urlaub inklusive des geliebten Haustieres verbringen, weshalb die Zahl jener Hotels ständig wächst, denen Vierbeiner willkommen sind. Jedoch sind Flugreisen mit Hund mit etwas Organisationstalent verbunden, da nur wenige Hunde mit in die Kabine dürften. Hier sind die Besitzer von kleinen Hunden im Vorteil, da sie bis zu einer gewissen Größe als Handgepäck gelten. Für mittlere und große Hunde gibt es leider nur den Frachtraum als Aufenthaltsort, was vielen Hunden in der eigenen, vertrauten Transportbox kaum etwas ausmacht.

Ist es für einen Hund schlimm zu fliegen?

Ob ein Hund im Flugzeug mitfliegen sollte, muss der Besitzer nun allein entscheiden, schließlich kennt er sein Haustier am besten und weiß, was er ihm zumuten kann und sollte. Und, nicht zu vergessen, Hunde leben im Augenblick und nicht in der Vergangenheit. Sie können das Fliegen in der Transportbox einfach abhaken und den Urlaub mit den Besitzern genießen.

Kann ich mit meinem Hund fliegen?

Es gibt viele Airlines, die das Fliegen mit Hund ermöglichen, wiederum gibt es einige Fluglinien, die den Tiertransport rigoros ablehnen. Wer mit seinem Hund fliegen möchte, sollte als vor der Buchung in Erfahrung bringen, ob die jeweilige Fluggesellschaft Hunde transportiert.

Können Hunde Druckausgleich?

Nein, Hunde können keinen Druckausgleich wie Menschen machen, weshalb ein Flug in den Urlaub durchaus eine Belastung darstellt. Allerdings tritt das Phänomen auch bei einem Urlaub im Hochgebirge auf.

Ist Fliegen für Hunde Stress?

Fliegen ist für Mensch wie Hund in den meisten Fällen Stress und es gibt viele Menschen, die unter Flugangst leiden. Auch für Hunde ist der Transport im Frachtraum eines Urlaubsfliegers kein reines Vergnügen, weshalb es unzählige Diskussionen über den Sinn und Zweck von Urlaubsreisen mit Hund gibt. Aber die Alternativen wie Tierpensionen oder sogar ausgesetzte Hunde sind auch nicht erfreulich.

Wie schwer darf ein Hund im Flugzeug sein?

Es gibt zwar von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedliche Regelungen bezüglich des Hundetransports, aber einige Grundregeln gelten eigentlich bei allen Fluglinien. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor der Urlaub die genauen Anforderungen der Fluglinie für den Hundetransport zu erfragen, damit es da keine Überraschungen gibt. Hunde mit einem Gewicht unter 5 Kilogramm ohne Box und bis 8 Kilo mit Transportbox dürfen sogar mit in die Kabine genommen werden. Bei größeren Exemplaren empfiehlt sich der Kauf einer stabilen Transportbox in passender Größe, an die der Hund im Vorfeld gewöhnt werden sollte und sie nicht erst im Flugzeug kennenlernen.

Welche Hundebox für Flugzeug?

Die Hundetransportbox muss sich nach den Richtlinien IATA richten, wobei diese aber von den üblichen Anbietern für Flugboxen eingehalten werden. Die Transportbox muss auf jeden Fall groß genug für den Hund sein.

Welche Airline nimmt Hunde mit?

Viele Airlines nehmen Hunde zu ganz unterschieden Tarifen und Bedingungen mit. Einige Fluglinien transportieren keine Tiere, weshalb der Transport vor der Buchung abgeklärt werden sollte.

Kann man bei Ryanair Hunde mitnehmen?

Ryanair gehört mit zu den bekanntesten Billigfluglinien, die keine Hunde im Flugzeug transportieren. Ausgenommen sind Blinden und Begleithunde bei Ryanair.

Welche Fluggesellschaft nimmt Hunde mit nach Mallorca?

Als besonders tierfreundlich galt die insolvente Airline Air Berlin, die gern von Haustierbesitzern genutzt wurde. Aktuell nehmen diese Airlines Hunde mit nach Mallorca: Condor, Eurowings, Germania, Lufthansa, Tuifly, Transavia und Vueling.

Welche Hunderassen dürfen nicht fliegen?

Viele Fluglinien lehnen Transport von als gefährlich geltenden Hunden wie Pitbulls oder American Staffordshires ab. Das gilt allerdings auch für Hunderassen mit einem extrem kurzem Fang wie dem Mops oder Pekinesen, da diese Rassen zu Atemproblemen neigen.

Ein Urlaub mit Hunde ist für viele Haustierbesitzer einfach schöner und wird immer häufiger genutzt. Es gibt zwar durchaus Gründe, die dagegen sprechen und Fliegen ist durchaus stressig, aber auch Hunde lieben die gemeinsame Urlaubszeit.

Schreibe einen Kommentar